Die Sternwarte war von Beginn an Bestandteil der Gebäudeplanung des ND-Jugenzentrums. Im Gegensatz zur Errichtung des ND-Jugendzentrums 1958 wurde sie jedoch erst 1963 fertiggestellt und eingerichtet.

Die Sternwarte – das “Markenzeichen” des ND-Jugendzentrums – ist für jedermann weithin sichtbar und bildet den höchsten Punkt des Gebäudes.

Sie bietet ausreichend Platz für 10 bis 12 Personen (es sind auch schon wesentlich mehr drin gewesen). Die Kuppel der Sternwarte hat einen Durchmesser von 4m. Sie ist elektrisch drehbar und hat eine zweiteilige, ebenfalls elektrisch zu öffnende Luke.

Das Teleskop

Dank der Bürgerstiftung der Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe besitzt die Sternwarte Dinslaken seit November 2009 ein Teleskop der Bauweise Maksutov-Cassegrain von der Firma Intes. Es hat einen Spiegeldurchmesser von 30,8 cm (~ 12 Zoll) und eine Brennweite von 3810 mm. Das entspricht einem Öffnungsverhältnis von f/12,5. Bei der Montierung handelt es sich um eine Wachter-Montierung mit Nachführmotor aus dem Jahre 1963.

Das neue Teleskop trat an die Stelle des alten Zeiss-Linsenteleskops (Öffnung 130 mm  / 1950 mm Brennweite), welches zusammen mit der Montierung seit 1963 wertvolle Dienste leistete. Das Linsenfernrohr stammt aus dem Jahr 1911 und feierte somit im Jahre 2011 seinen 100-jährigen Geburtstag. Es ist noch das alte Zeiss-Feldstativ vorhanden auf dem das Fernrohr ursprünglich eingesetzt wurde. Ebenso existiert noch der Original Zeiss-Gerätekoffer mit sämtlichem Zubehör (Okulare, Filter, Porroprisma, Spektroskop u.v.m.)

Wir hoffen, dass in absehbarer Zukunft die Wachter-Montierung durch eine moderne computergesteuerte Montierung ersetzt wird, sodass beide Teleskope parallel eingesetzt werden können.